Zurück zu Informationen

Corona-Schutzmassnahmen

Es gelten stets die aktuell gültigen behördlichen Massnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus.

Ausserdem gelten folgende zusätzlichen Massnahmen

Es gelten für alle Dienstleistungen stets die aktuell gültigen behördlichen Massnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus.

Ausserdem gelten bei personenbezogenen Dienstleistungen folgende zusätzlichen Regeln:

  • Vor jedem Einsatz wird die aktuelle Gesundheits-, Quarantäne oder Isolationssituation telefonisch abgeklärt.
  • Leistungsempfänger/-innen mit Covid-19-Verdachtssymptomen (Fieber, Husten, Geruchs-/Geschmacksverlust) müssen sich vorgängig telefonisch mit ihrer Hausarztpraxis in Verbindung setzen, um das weiter Vorgehen zu besprechen und ggf. notwendige Massnahmen zu ergreifen.

Es gelten für alle Freiwilligen stets die aktuell gültigen behördlichen Massnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus.

Den Freiwilligen steht es grundsätzlich frei, Einsätze zu leisten.

Ab 20. Dezember 2021 bis voraussichtlich 24. Januar 2022 gelten folgende Schutzmassnahmen:

  • 2G-Zertifikats- und Maskenpflicht für Personen ab 16 Jahren in allen Räumen und Kursen.
  • Maskenpflicht für Jugendliche ab 12 Jahren in allen Räumen und Kursen.

Ausserdem sind die bestehenden Abstands- und Hygieneregeln weiterhin einzuhalten.

Masken müssen auch dann getragen werden, wenn der Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Nur so können die Kurse durchgeführt und gleichzeitig die Gesundheit der Teilnehmenden wie auch der Kursleitenden geschützt werden.

Bringen Sie ein gültiges Covid-Zertifikat (QR-Code) sowie einen amtlichen Ausweis mit. Ohne Nachweis können Sie an den Kursen nicht teilnehmen!

Alle Zertifikate werden bei Kursbeginn kontrolliert.

Wir danken Ihnen für die Einhaltung der neuen Regeln und hoffen sehr, dass diese Massnahmen mithelfen die Pandemie einzudämmen.

Weiterempfehlen